Nepal

Projekt Nepal        Schutz der Kamalari-Mädchen

Die Tradition der Kamalari; eine Art Leibeigenschaft

Obwohl in Nepal seit dem Jahr 2000 die Kinderarbeit verboten ist, wird das Gesetz nicht in allen Teilen des Landes durchgesetzt. Im Westen Nepals gehört das System der Kamaiya zur tief verwurzelten Tradition. Viele Familien verkaufen ihre Töchter hauptsächlich im Alter von 6 – 16 Jahren als Hausmädchen (Kamalari = „hart arbeitende Frau“) an wohlhabende Familien. Diesen Mädchen ist somit der Abschluss einer Schule und später eine Berufsausbildung nicht möglich.

 

Abschaffung dieser ausbeuterischen Arbeitsverhältnisse

Mit dem Projekt soll ein Beitrag zur Abschaffung der Kamalari-Praxis geleistet werden. Die betroffenen Mädchen sollen dabei unterstützt werden, den ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen zu entkommen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen.

 

Das Projekt

Das Projekt wird in den Distrikten Dang, Kailali und Kanchanpur in Nepal umgesetzt.

Die Maßnahmen:

– Befreiung der Kamalari-Mädchen aus ihrem Arbeitsverhältnissen und Reintegration in Familie und Schule

– Informationsveranstaltung für Eltern und Lehrkräfte

– Unterstützung besonders armer Familien

– Medienkampagnen und Lobbyarbeit zur Unterstützung der Kinderrechte

Die erste Projektphase ist geplant von Anfang 2010 bis Ende 2015.

In einer zweiten Projektphase ist geplant ehemaligen Kamalari-Mädchen einen höheren Schulabschluss, ein Studium oder eine Berufsausbildung zu ermöglichen.

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.